Jahresbericht 2020 Regio Ost

Als wir im Februar im Restaurant Rebstock die «Glockenübergabe» durchführten, ahnte noch niemand, dass dieses Jahr besondere Herausforderungen bringen wird. Aufgrund der Pandemie durfte die pferdgestützte Therapie im Frühjahr vorübergehend nicht mehr stattfinden. Dies setzte einige Betriebe unter grossen finanziellen Druck und die Ungewissheit war schwer auszuhalten. Wohltuend war es da, innerhalb der Regio Ost vernetzt zu sein, Informationen und Erfahrungen von BerufskollegInnen zu erhalten und mögliche Schutzkonzepte auszutauschen.

Auch unser Vereinsleben wurde ziemlich lahm gelegt in diesem speziellen Jahr. Die Weiterbildung mit Annemarie Diener Bürgin in der Strafanstalt Saxerriet musste verschoben werden. Glücklicherweise konnte der Kursnachmittag im Oktober nachgeholt werden. Zwölf Teilnehmerinnen freuten sich über die äusserst gelungene Einführung in die eselgestützte Arbeit. Der Adventsbrunch bei Gabi Haldemann musste abgesagt werden. Gabi hat bereits angeboten, den Brunch im 2021 durchzuführen. Wir freuen uns darauf!

Aktiv war hingegen unser Zertifizierungsteam. Die Betriebe von Luzia Weibel in Wilen Wollerau, Christa Bürge in Mosnang und das Sonderschulinternat im Hemberg mit Reittherapeutin Nicole Schmid konnten sich über die Qualitätsplakette freuen. Herzliche Gratulation den Reittherapeutinnen und ein grosses Dankeschön dem Zertifizierungsteam unter Gaby Bertolaso!

Der Vereinsvorstand traf sich im Herbst zu einer Vorstandssitzung. Diskutiert wurde über die Erneuerungen der Statuten, das kommende Vereinsjahr und die Nachfolge von Nicole Wegmüller. Andrea weihte uns «Neue» zudem in die Vereinsgeschichte ein und erzählte die eine oder andere Anekdote. Wir (Silvia und ich) sind dankbar, mit Andrea ein erfahrenes Vorstandsmitglied an der Seite zu haben.

Vermutlich das erste Mal in der Vereinsgeschichte wird die Jahresversammlung 2021 aufgrund der Pandemie schriftlich durchgeführt. Die Vereinsgeschäfte können so erledigt werden – es ist jedoch schade, dass der geschätzte soziale Austausch nicht stattfinden kann. Die jährliche Versammlung ist für viele Mitglieder ein grosses Wiedersehen. Oft sieht man sich unter dem Jahr nie und umso wertvoller ist der Austausch beim gemeinsamen Nachtessen vor der HV. Ich wünsche uns allen sehr, dass nächstes Jahr eine HV vor Ort wieder möglich ist.

Nun wünsche ich allen viel Glück im Stall und auf dem Rücken der Pferde.

Herzlich Angela