Mitgliederversammlung 2019

Bei herrlichstem Wetter tagte die Mitgliederversammlung der PT- CH (Pferdegestützte Therapie Schweiz) am 17. März 2019 in der Psychiatrischen Klinik in Wil. Der Anlass wurde durch die Regional Gruppe Ost der PT-CH gestaltet und von rund 50 Mitgliedern besucht.

Um die Tagung einzustimmen und einen gedanklichen Input zu setzen, konnte Sr. Ingrid Grave vom Kloster Ilanz für ein Gespräch gewonnen werden. Beim Sinnieren über das Thema „Heilen und Heilwerden“ liess Sr. Ingrid Grave die Mitglieder an ihrer reichen Lebenserfahrung teilhaben. Marion Landert, welche das Gespräch führte, verstand es Bezüge zur Arbeit mit Pferden und Menschen herzustellen. Somit konnte ein angeregter und interessanter Gedankenaustausch stattfinden, der sowohl spirituelle, ethische als auch wirtschaftliche Aspekte umfasste. Die Denkanstösse vom Gespräch mit Sr. Ingrid Grave wurden beim köstlichen Mittagessen weitergesponnen und vertieft.

Das Verständnis dafür, dass der Beruf der pferdegestützten Therapie einen wertvollen Beitrag zum Heilen und Heilwerden leistet, wurde im Gespräch deutlich und gab den Einstieg für das Nachmittagsprogramm, welches die üblichen Geschäfte einer Mitgliederversammlung enthielt. Als aussergewöhnliches Traktandum erläuterte Luz Sozzi als Präsident der PT-CH die nächsten Schritte Richtung Berufsverband. Ein entsprechender Entwurf der Statuten war den Mitgliedern vorgängig zur Prüfung zugeschickt worden. Luz Sozzi stellte der Versammlung schliesslich den Antrag, dem Vorstand der PT-CH zusammen mit dem Westschweizer Verband ASTAC den Auftrag für die Gründung eines Berufsverbandes zu erteilen. Dieser Antrag wurde mit grosser Mehrheit angenommen. Der Berufsverband soll den Grundstein legen, dass die pferdegestützte Therapie sich mittels festgesetzten Qualitätsstandards positionieren und von anderweitigen Angeboten abgrenzen kann. Mit einem vielfältigen Apero fand die erfolgreiche Tagung ihren Ausklang.

     

(Verfasserin: Catherine Mosimann)